Was ist ein Heilpraktiker für Psychotherapie und welche Vorteile habe ich von einem Heilpraktiker im Gegensatz zum Kassenpsychologen?

Die meisten Menschen die ich treffe kennen das Berufsbild des Heilpraktikers für Psychotherapie noch nicht.

Ein Heilpraktiker für Psychotherapie beschäftigt sich, wie der Name schon sagt, mit der kranken Psyche. Ein psychologischer Heilpraktiker arbeitet ähnlich wie ein Psychotherapeut. Da ein Heilpraktiker aber nicht an Kassenverfahren gebunden ist steht eine große Auswahl von  anerkannten und auch schnell wirksamen  Methoden zur Verfügung.


Kassenärztlich verordnungsfähige Verfahren in Deutschland sind nur zwei Therapieformen:

Verhaltenstherapie und die Psychoanalyse

An diese Verfahren sind alle Kassenpsychologen gebunden und dürfen ausschließlich mit diesen beiden Methoden arbeiten.

Die Wartezeiten für einen Therapieplatz, der von der Kasse übernommen wird sind oft sehr lange (4 Wochen bis 3 Monate).
Manchmal ist das einfach zu lange, wenn´s „brennt“.

Der Größte Vorteil für den Patienten

Wenn eine psychische Krankheit diagnostiziert ist und in der Krankenakte eingetragen, dann ist das eine Vorerkrankung und muss immer angegeben werden beim Abschluss von  Versicherungen oder Verträgen wie z.B. Berufsunfähigkeit.

Es kann sein, dass man mit einer psychischen Vorerkrankung nicht aufgenommen wird. Wenn man es verschweigt, zahlt die Versicherung im Schadensfall nicht. Es werden Auskünfte von der Krankenkasse eingeholt  und jede Erkrankung  ist dort registriert.

Der Besuch beim Heilpraktiker für Psychotherapie ist unkompliziert und unproblematisch. Niemand erfährt davon, da auch dieser Berufsstand der Schweigepflicht unterliegt. Sie können dort schnelle Hilfe sowie moderne und effektive Therapiemethoden erwarten.

Zum Seitenanfang